Einbruchschutz

Alle 3 Minuten wird in Deutschland eingebrochen!

Die Zahl von Wohnungseinbrüchen in Deutschland zeigen erschreckende Werte. Im Jahr 2015 ist die Zahl registrierter Einbrüche um 9,9% auf insgesamt 167.136 Fälle gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Die Aufklärungsrate betrug gerade einmal 15,2%.

Der durschnittliche Schaden bei Wohnungseinbruch beläuft sich auf 3.250€. Eine bedeuterende Rolle bei Opfern von Wohnungseinbrüchen hat jedoch der seelische Schaden. Zu wissen, dass man in den eigenen vier Wänden nicht mehr sicher ist, führt häufig zu einer erhöhten, seelischen Belastung. Immerhin sind bei jedem 5. Wohnungseinbruch die Opfer mit anwesend gewesen.

Gefahrenzonen Einfamilienhaus

Insbesondere abgelegene und schlecht beleuchtete Objekte, wo sich gleichzeitig ein idealer Sichtschutz bietet, stellen eine höhere Gefahr für einen Einbruch dar. Hierzu zählen vorallem ländliche Regionen, da sich hier ausgezeichnete Fluchtmöglichkeiten ergeben. Hinzu kommen Grenzregionen oder Orte mit einer direkten Autobahnanbindung.

Präventation zahlt sich aus!

Die Einbruchsversuche in 2015 (DEU) sind parallel um 42,7% gestiegen. Somit bleibt es bei mehr als ein Drittel der Fälle lediglich bei einem Versuch.

Ein idealer Einbruchschutz setzt sich aus mechanischen Zusatzsicherungen, welche es den Einbrechern erschweren, sich Zutritt zu verschaffen, sowie einer Einbruchmeldeanlage, welche einen Einbruch rechtzeitig erkennt und meldet, zusammen. Es empfiehlt sich zudem eine ausreichende Beleuchtung der Außenanlage. Als sinnvolle Ergänzung für die Überwachung von gefährdeten Zonen und Bereichen bietet sich des Weiteren eine Videoüberwachung.

Kostenlose Zuschüsse vom Staat

Aufgrund der stark gestiegenen Einbrüche wurde vom Bund ein Förderprogramm für private Eigentümer von Bestandsimmobilien beschlossen.

Die Förderung erfolgt durch einen kostenlosen Zuschuss und kann Online über die KFW-Bankengruppe beantragt werden. Nach Freigabe und anschließender Umsetzung der Einbruchschutzmaßnahmen wird der Zuschuss durch Einsendung der Rechnung auf das hinterlegte Bankkonto gut geschrieben.

Die kostenlosen Zuschüsse sind wie folgt gestaffelt:

  • 20% Zuschuss für Investitionen bis zu 1.000 EUR
  • 10% Zuschuss für Investitionen über 1.000 EUR

Mindestens werden 100 EUR bis maximal 1.600 EUR zurück erstattet.

Was wird gefördert?

  • Installation von Alarmanlagen incl. aller Komponenten
  • In Zusammenhang stehende Komponenten wie Videoüberwachung und Gefahrenwarnmelder
  • Außenbeleuchtungen mit Bewegungsmelder im Eingangsbereich
  • Video-Türsprechsysteme
  • Mechanischer Einbruchschutz

Welche Kriterien müssen zur Bewilligung erfüllt sein?

  1. Der Zuschuss muss vor der eigentlichen Umsetzung beantragt werden
  2. Die Installation muss durch ein Fachunternehmen durchgeführt werden
  3. Die Mindestinvestition für die Summe aller Maßnahmen liegt bei 500 EUR
  4. Zur Förderung von Einbruchmeldeanlagen muss diese den Sicherheitsgrad 2 nach DIN EN 50131 Teil 1 erfüllen

Top